Diese ThinkTank Session fand am
09. - 10. September 2020
statt

Rethink IT

Die Zukunft der Software-Entwicklung &
Die Zukunft der Cybersecurity

Stuttgart

In jedem unserer ThinkTanks entstehen im Verlauf von 12 Monaten zwei Zukunftsstudien. Das sind insgesamt 8 Zukunftsstudien pro Jahr, deren Inhalte unseren Partnerunternehmen vorab zur Verfügung stehen.  Bevor wir die Ergebnisse unserer Forschung veröffentlichen, bringen wir Unternehmenslenkende im DACH-Raum mit Gleichgesinnten und Expert*innen zusammen. In diesen Strategiesitzungen reflektieren, evaluieren, selektieren und bearbeiten die Teilnehmenden reale Herausforderungen, um mit tragfähigen Lösungsansätzen in ihr Unternehmen zurückzukehren. Impulse für mögliche Ansatzpunkte setzen jeweils internationale Gastredner*innen.


Tag 1:

Die Zukunft der Cybersecurity

Auf Einladung der AEB in Stuttgart fand am 09. und 10. September 2020 in exklusivem Rahmen eine zweiteilige ThinkTank Session statt. Thema des ersten Tages war die Zukunft der Cybersecurity, der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Zukunft von Software-Entwicklung. Die ThinkTank Strategiesitzung sowie das Dinner waren von fruchtbaren Diskussionen und einem intensiven Austausch geprägt.

Markus Meißner, CEO bei AEB sowie Gastgeber der Session eröffnete mit Carina Stöttner und Jan Berger von 2b AHEAD die Strategiesitzung und begrüßte die anwesenden Teilnehmer.

Den Auftakt der Referenten zur Zukunft der Cybersecurity gab Nicolas Mayencourt, CEO bei Dreamlab Technologies auf virtuellem Wege. Mit der Gegenüberstellung der Cyberwelt zur vormals unvernetzten Welt regte er die Gedanken zu zukünftigen Entwicklungen an. Cyberattacken werden mit der Vernetzung von Dingen - Stichwort IoT - zukünftig auch zum physischen Problem. Er ging so weit zu sagen, dass Cybersecurity mit der Vernetzung von Personen, beispielsweise durch Brain-Computer-Interfaces, zu einem Ethik-Thema wird. Hier plädierte er für einen Paradigmenwechsel: Die Cyberwelt muss sich in ihrer Struktur grundlegend ändern, um heutigen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Dr. Rachid El Bansarkhani, Founder von QuantiCor Security schloss sich seinem Vorredner bezüglich der Entwicklungs-Trends des nächsten Jahrzehntes an. Als weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung von Quantencomputer-resistenten Sicherheits-Lösungen für IT-Infrastrukturen ging er in seinem Vortrag darauf ein, dass Quantencomputer rückwirkend Daten entschlüsseln können und somit schon heute zum Problem werden.

Zwar wird es zukünftig technologische Verschlüsselungs-lösungen und sicherere Netzwerke geben, Unternehmen müssen Security im Quantum Age aber als einen großen Aspekt mit in der Strategie verankern und sich der langen Umstellungszeiten auf neue Standards bewusst sein. 

Durch seinen Austausch zu Bildungseinrichtungen sieht er Deutschland in Bezug auf Fachkräfte im Quantum Computing gut aufgestellt. Unternehmen rät er zu einer „Krypto-Agilität“, um die Bedrohungen der Zukunft erfolgreich zu meistern.

In der Vorstellung der 2b AHEAD Zukunftsstudie erläuterte Senior Researcher James Hoefnagels detaillierter, welche Innovationen zukünftig zu einer verbesserten Cybersecurity beitragen.

Er ging dabei auf Post-Quantum-Encryption sowie Quantum-Key-Distribution-Networks ein. Er betonte, dass Unternehmen dem Thema Cybersecurity in Zukunft aber vor allem mehr Aufmerksamkeit widmen müssen: es brauche einen Wandel hin zur pro-aktiven Cyberdefense. Dazu müsse Cybersecurity aber zur „Chefsache“ werden.

Tag 2:

Die Zukunft der Software-Entwicklung

Der zweite Tag startete mit Markus Meißner, der mit seiner Präsentation der hauseigenen Plattform Denkanstöße gab, wie zukünftige Anwendungen individuell zugeschnitten bei gleichzeitiger Standardisierung sein können. Schlüssel dabei sei eine Atomisierung. Mit dem Kunden im Fokus eröffnete Markus Meißner neue Perspektiven. Er ging näher auf die prozess- und domain-orientierten Ansätze ein, die sie bei der Umsetzung ihrer Plattform berücksichtigt haben.

Im Anschluss stellte Markus Mayer von mendix die umfangreichen Möglichkeiten für Low-Code in Unternehmen vor. Der Vortrag lieferte vor allem zwei bahnbrechende Erkenntnisse: momentane Organisationsstrukturen werden durch den Einsatz von Low Code in Fachbereichen radikal aufgebrochen und Low-Code wird zu immensen Zeitersparnissen durch die Abbildung diverser Prozesse führen.

Markus Bernhart und Torben Daudistel von Necara lieferten dann den konkreten Beweis: sie stellten ihre No-Code Plattform live vor Ort in der Anwendung anhand von Prozessen in der Lebensmittel-Industrie vor. Binnen einer halben Stunde „programmierten“ sie mit No-Code einen Fall. Die Demonstration als Video finden Sie auf Folie 39.

Jan Berger gab zum Finale Einblicke in die Studie „Die Zukunft der Software-Entwicklung“. Low Code ist zukünftig ein Kulturthema - die technische Umsetzung existiert bereits. Low Code ist Beschleuniger für digitale Innovationen und digitale Transformation. Individualisierbarkeit sowie Usability werden auch im Business-Bereich wie Software-Entwicklung Key sein. Low Code hilft vor allem der schnellen Umsetzung in Fachbereichen - die klassische IT-Abteilung ist nicht primär Einsatzbereich dafür. Pro Code wird es unabhängig davon weiter geben. Die stabile IT wird somit um schnelle IT ergänzt.

Jan Berger machte klar, dass die Zukunft der Software-Entwicklung mit weiteren Innovationen vernetzt ist: mit dem Einsatz von KI und Algorithmen müssen sich die IT, Rechtsabteilung und Fachbereiche beispielsweise mit Fairness oder Ethik-Fragen in der Umsetzung ihres Codes beschäftigen. Hier gibt es aus organisationsstruktureller Sicht nicht nur Fähigkeiten sondern früh genug vor allem Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten zu klären.

Experten


Markus Meißner

Gastgeber / Geschäftsführer AEB

Markus Meißner ist seit 2011 geschäftsführender Direktor der AEB SE. Das Unternehmen ist ein international ausgerichteter Anbieter von software-basierten Cloudlösungen für die Logistik, Außenwirtschaft und das Supply-Chain Management. In dieser Position verantwortet er unter anderem die Portfoliostrategie des Unternehmens und die Internationalisierung der AEB Gruppe. Dazu ist er auch für die Unternehmenstöchter in England, Schweiz, Singapur und USA als Direktor bzw. Verwaltungsrat verantwortlich.

Markus Meißner kam 1995 zur AEB , wo er anfangs als Projektleiter IT-Lösungen bei verschiedenen Konzer-nen in Europa, Asien und den USA einführte - unter anderem bei Siemens, Infineon, Epcos, Honeywell und VW. Zuvor war er in der Zeit von 1990 bis 1995 bereits während und nach seines Ingenieursstudiums an der Universität Stuttgart als freier Berater für IT-basiertes Kommunikationsmanagement tätig.

Nick Mayencourt

CEO at Dreamlab Technologies AG

Nick Mayencourt ist Gründer und Geschäftsführer des Schweizer Unternehmens Dreamlab Technologies. Er hat ein grundlegendes Verständnis zukünftiger Entwicklungen in der Cybersecurity-Welt. Er ist Board-Member bei ISECOM und Kolabsystems. Dreamlab Technologies ist ein IT-Lösungsanbieter, der sich auf Informationssicherheit und Softwareentwicklung spezialisiert hat. Seit seiner Gründung im Jahr 1997 bietet Dreamlab führende IT-Beratung und High-End-Lösungen auf der Basis von erstklassigen Open-Standard-Technologien. Das Unternehmen realisiert, integriert, sichert und wartet Open-Standards-Lösungen, die ihre Kunden dabei unterstützen, ihre Geschäftsziele in Übereinstimmung mit Industriestandards und internationalen Best Practices zu erreichen. Als OSS-Kompetenzzentrum fungiert Dreamlab als Vermittler gegenüber der Open-Source-Gemeinschaft und ermöglicht es Unternehmen, die Möglichkeiten von Open-Source-Lösungen voll auszuschöpfen.

Location

AEB SE

Sigmaringer Straße 109
Stuttgart

Tag 1

Die Zukunft der
Cybersecurity

Mittwoch

09. September 2020

09:00 Uhr

Start und Begrüßung

09:30 Uhr

Business Speed Dating

10:00 Uhr

FishBowl Session mit Expert*innen

Zukunftsausblick zum Thema Cybersecurity

11:15 Uhr

Kaffeepause

12:00 Uhr

Präsentation der Studie „Die Zukunft von Cybersecurity
Mit anschließender Diskussion. Vorstellung durch James Hoefnagels, Researcher, Strategist.

13:00 Uhr

Mittagessen

14:30 Uhr

Zukunfts-Methode
Ausarbeitung von Strategien

15:00 Uhr

Kaffeepause

16:00 Uhr

Strategischer Ausblick
Ergebnisse und Diskussion

18:00 Uhr

Dinner Althoff Hotel am Schlossgarten | Speaker
Markus Meißner, Geschäftsführer AEB

Tag 2

Die Zukunft der
Software-Entwicklung

Donnerstag

10. September 2020

09:00 Uhr

Ankommen und Begrüßung, Zusammenfassung des ersten Tages

09:30 Uhr

Expertenrunde

11:45 Uhr

Kaffeepause

12:00 Uhr

Hands On Session

13:00 Uhr

Mittagessen

14:00 Uhr

Vorstellung der Studie „Die Zukunft von Software-Entwicklung“
Jan Berger, CEO 2b AHEAD ThinkTank

15:00 Uhr

Kaffeepause

15:15 Uhr

Zusammenfassung der Ergebnisse

16:00 Uhr

Ende der Strategie-Session

Impressionen der letzten Session

2b AHEAD ThinkTank GmbH

Spinnereistraße 7 I Halle 20 E
D-04179 Leipzig
Tel: +49 341 124 79 610
kontakt@2bahead.com
Web: www.thinktank-universe.com

Follow us